Gemeinsames Lernen (GL) an der Emsschule

Entwicklung

Seit dem Schuljahr 2011 /2012 gibt es Klassen, in denen Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam unterrichtet werden.

Aufsteigend kommt in jedem folgenden Schuljahr eine weitere Klasse 1 hinzu.

Rahmenbedingungen in der Schule

Die Klassen im Erdgeschoss, die Toiletten und die Turnhalle sind barrierefrei zu erreichen.

In der GL - Klasse werden bis zu 4-6 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam mit den anderen Kindern unterrichtet und gefördert. Dazu ist es notwendig, dass eine/e Grundschullehrer/in und ein/e Lehrer/in für Sonderpädagogik einen großen Teil der Stunden im Team unterrichten. Die GL - Klasse verfügt über einen Gruppenraum, der für unterschiedliche Differenzierungsmaßnahmen genutzt werden kann.

Im Einzelfall kann nach Art und Umfang des vorliegenden sonderpädagogischen Förderbedarfs die zusätzliche Begleitung eines Kindes durch eine Integrationsassistenz notwendig sein. Diese wird in Absprache mit der Schule von den Eltern beantragt und z.B. aus Mitteln des Kreissozialamtes oder des Jugendamtes finanziert.

Die Übernahme der jeweiligen Schülerfahrtkosten ist mit der Stadt zu klären.

Auswahlkriterien

Ob ein Kind einen sonderpädagogischen Förderbedarf hat, wird in einem Gutachten gemäß der AO-SF ermittelt. Dieses wird durch eine Lehrkraft für Sonderpädagogik und eine Grundschullehrkraft gemeinsam erstellt. Hierzu müssen Eltern den Antrag beim Schulamt stellen.

Bei der Gutachtenerstellung werden pädagogische, medizinische und therapeutische Fachberichte mit einbezogen. Ebenso spielt die Einschätzung der Eltern eine wichtige Rolle.

Die Lehrkräfte besuchen und beobachten das Kind z.B. auch in seiner Kindertageseinrichtung.

Zusätzlich werden häufig standardisierte Testverfahren eingesetzt. Es soll möglichst genau herausgefunden werden, ob ein deutlich erhöhter Förderbedarf beim Kind besteht, welcher Art dieser Förderbedarf ist und ob die Grundschule als geeigneter Förderort für solch ein Kind in Frage kommt.

Der festgestellte sonderpädagogische Förderbedarf muss  in der Grundschulzeit jährlich überprüft werden.

Sonderpädagogischer Förderbedarf eines Kindes kann in verschiedenen Förderschwerpunkten bestehen

  • Lernen
  • emotionale und soziale Entwicklung
  • körperliche und motorische Entwicklung
  • Sprache
  • Hören
  • Sehen
  • geistige Entwicklung

Nach Abschluss der Gutachtenerstellung legt das Schulamt für den Kreis Gütersloh den Förderschwerpunkt fest.

Arbeitsweise

Die Lerninhalte im GL sind an die Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule gebunden.

Je nach Förderschwerpunkt werden Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf nach den für sie geltenden Richtlinien unterrichtet und müssen nicht die gleichen Lernziele erreichen (zieldifferenter Unterricht).